Welche Rolle spielt die IT in der Digitalisierung? Drei Antworten

Spaßeshalber sage ich manchmal, dass auch die IT doch endlich mal digitalisiert werden sollte.

Denn dort arbeitet man zwar schon seit Jahrzehnten mit Bits und Bytes, die Denkmuster und Prozesse sind aber oft noch wenig optimiert. Wenn bei einem Update Ihrer zentralen Systeme (wie ERP, CRM oder CMS) alles still steht, wenn Neuerungen erst in einem halben Jahr gebaut werden können: Dann ist hier eine Menge Luft nach oben.

Aber auch generell sollten Sie die digitale Transformation nicht an die IT delegieren, wie ich in diesem Artikel  berichte. Aber die IT-Abteilung Ihres Unternehmens ist natürlich kein fremder Planet – sie muss an der Digitalisierung Ihres Unternehmens mitwirken und ist auch selbst davon betroffen.

Welche Rolle die IT in der Digitalisierung spielt, erfahren Sie in diesen Artikeln aus dem Netz:

 

Die Rolle der IT bei der digitalen Transformation

IT und digitale Transformation

Anfang des Jahres fragte die Computerwoche, wie man eine Unternehmenskultur schafft, in der die IT-Abteilung die digitale Transformation eines Unternehmens optimal unterstützen kann. Ihre Antwort besteht aus drei Faktoren: Erstens muss endlich gelernt werden, abteilungsübergreifend zusammenzuarbeiten und Silos zu überwinden. Die Digitalisierung kann nur gemeinsam funktionieren. Zweitens muss die Organisation prozessorientiert werden – bis hin zur abteilungsübergreifenden Budgetierung von Projekten. Und: Die IT-Abteilung braucht ein Innovationsteam. Diese innovative Gruppe hat die Freiheit, Experimente zu machen, während der Rest der IT den Laden zusammenhält.

Artikel bei der Computerwoche lesen

 

Die IT-Organisation im Wandel: Implikationen der Digitalisierung für das IT-Management

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

Die IT-Abteilungen sind gefordert, die Transformation des Unternehmens mitzugestalten, sind aber strukturell nicht optimal für diese Aufgabe aufgestellt. So weit, so deutlich. In diesem Artikel beschreiben zwei Professoren der Wirtschaftsinformatik genauer, worauf die Computerwoche nur am Rande eingehen konnte: Wie ist die IT selbst durch den digitalen Wandel betroffen, wie müssen sich die unternehmenseigenen IT-Abteilungen konkret anpassen – und was bedeutet das für das IT-Management? Ihre Prophezeiung: Die IT-Organisation wie wir sie heute kennen wird bald nicht mehr existieren. Was davon übrig bleibt, muss deutlich näher an den Entscheiderpositionen verankert werden, als es heute der Fall ist.

Zum pdf: IT-Organisation im Wandel

 

Digitalisierung von Unternehmen: Entscheidend ist die Belegschaft, nicht die Technik

Die Personalberatung Robert Half fragte 200 CTOs und CIOs, was die entscheidenden Faktoren für eine erfolgreiche Digitalisierung sind. Rund ein Drittel der befragten CTOs und CIOs sagte: Nicht modernste Technik und eine gut ausgestattete IT. Die entscheidenden Faktoren für eine erfolgreiche digitale Transformation sind von der Digitalisierung begeisterte und innovationsfreudige Mitarbeiter.

Soweit kriegen Sie Ihre Kollegen aber nur, wenn Sie – und das war der zweitwichtigste Faktor in der Umfrage – volle Transparenz in Ihren Entscheidungen walten lassen. Der Belegschaft die Konsequenzen der Entwicklungen zu erläutern, und zwar für jeden einzelnen, ist die einzige Möglichkeit, ihnen die Angst vor einer ungewissen Zukunft zu nehmen und sie stattdessen mit Entdeckergeist auszustatten.

Das sehe ich auch so: Digitale Technik und die IT-Abteilung als Vorreiter der technischen Neuerungen sind das eine – aber viel wichtiger ist es doch, den Rest der Organisation dazu zu bringen, die neue Technik auch auf allen Ebenen zu verwenden!

Ganzen Artikel lesen